23 Junior Coaches „büffeln“ für die C-Breitenfußball-Lizenz

Borsum/Hildesheim. Während die meisten Jugendlichen in den Herbstferien Abstand vom Schulstress suchen gibt es Schülerinnen und Schüler, die aus Spaß am Fußball die Schulbank drücken. Kürzlich haben 23 Jugendliche den ersten Teil des Junior-Coach-Lehrgangs in Borsum absolviert. Der JFC Kaspel 09 unterstützt diese Maßnahme nach dem Erfolg des letzten Lehrganges. Aus den eigenen Reihen hatten sechs Teilnehmer eine C-Lizenz erworben und begleiten oder führen jetzt selbst eine Jugendmannschaft im Verein.

 

Unter der guten Voraussetzung der Grundschule in Borsum, Schulungsraum und Sporthalle liegen nebeneinander, haben die NFV-Referenten Jens Kamm und Thomas Hellmich die angehenden Jugendtrainer mit einem umfangreichen Lehrprogramm in Theorie und Praxis unterwiesen.

Ausbildungsinhalte ist das Profil Basiswissen (Teil 1) der offiziellen Trainer C-Ausbildung des DFB, welches durch schulfußball-spezifische Themen ergänzt wird.

 

„An allen vier Tagen waren die 16 Teilnehmerinnen und sieben Teilnehmer hoch motiviert, waren pünktlich und haben gut mitgearbeitet, um sich unsere Vorgaben anzueignen. Die Stimmung war locker und sehr angenehm“, bestätigen die Referenten. Wahrscheinlich streben die meisten Jugendlichen auch den zweiten und dritten Teil an, der neben den Schulen auch an der NFV-Sportschule in Barsinghausen durchgeführt wird, um die C-Lizenz zu erwerben.

 

Der 40-Stunden-Lehrgang war top organisiert. Für den Koordinator Heinrich Bettels vom JFC Kaspel 09 gab es Lob von allen Seiten. Dafür hatte sich der Schulfußball-Referent des NFV-Kreises Hildesheim Günther Schaper mit Fußbällen bedankt. Schaper wünschte den zukünftigen Trainern viel Erfolg bei ihren Aufgaben.

 

Ziel dieses Teils des Trainerlehrgangs war es, die Jugendlichen konsequent an die Praxis im Bambini, F- und E-Jugendbereich heranzuführen. Es galt in diesen Bereichen Übungseinheiten altersgerecht auszuarbeiten, nachdem sie von den Referenten Musterübungseinheiten präsentiert bekommen hatten.

Zudem galt es, den Absolventen, die Vielfalt des Trainerjobs näher zu bringen. Sie müssen dabei erkennen, dass sich das Trainerdasein nicht nur auf das Ausarbeiten und Durchführen von Trainingseinheiten beschränkt, sondern viele weitere Aspekte zu berücksichtigen hat, z. B. Einbindung der Eltern, Durchführen von Turnieren, Planung von Freizeiten und Trainingslagern, Weihnachtsfeiern, Saisonabschluss etc.. Weitere Themen waren Sicherheit im Sport und Verhalten bei Sportunfällen sowie Vermittlung sozialer Kompetenzen und Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung. Nicht alle sind bis jetzt schon tätig, aber alle wollen es werden, wissen aber auch, dass sie zunächst noch kompetente und erfahrene Erwachsene an ihrer Seite brauchen.

Der NFV informiert:

Der erste Schritt zur Karriere-Leiter als Fußball-Trainer ist die Ausbildung zum Junior Coach. Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) gibt allen fußballbegeisterten Schülerinnen und Schülern im Alter von 14 bis 18 Jahren die Möglichkeit, sich zum Junior-Coach ausbilden zu lassen. Hierbei handelt es sich um einen ersten Einstieg in eine offizielle Trainer-Lizenz-Ausbildung. In einem zweiten Schritt haben erfolgreiche Junior-Coach-Absolventen die Möglichkeit, die Teamleiter-Lizenz oder die Trainer C-Breitenfußball-Lizenz des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu erwerben. 

Übergeordnetes Ziel der Ausbildung ist es, interessierte Schüler-/innen zu befähigen, im außerunterrichtlichen Schulsport sowie im Fußballverein Verantwortung zu übernehmen. Das Spektrum reicht von helfenden Tätigkeiten über die Mitgestaltung bis hin zu Leitungsfunktionen bei der Organisation von Bewegungs- und Fußballangeboten in Schulen (z. B. Arbeitsgemeinschaften) und Vereinen bzw. in der Zusammenarbeit von Vereinen und Schulen. Die Absolventen werden für den Lehrgang von der Schule freigestellt. (bn)

 

Die Teilnehmer:

Gebke Hagedorn (Goethegymnasium Hildesheim, PSV Grün-Weiß Hildesheim);

Samantha Just (Renataschule Hi-Ochtersum, PSV Grün-Weiß Hildesheim);

Leah Bungeroth (Molitorisschule Harsum);

Franziska Peter (Goethe Gymnasium Hildesheim, JFC Kaspel 09);

Luisa Quel (Robert-Bosch-Gesamtschule, PSV Grün-Weiß Hildesheim);

Milena Oppermann (Herman-Nohl-Schule Hildesheim);

Kübra Erdogan (Oskar-Schindler-Gesamtschule Hildesheim, TSV Bemerode);

Sanna Klose (Scharnhorstgymnasium Hildesheim, VfB Bodenburg);

Leonie Lassalle (Scharnhorstgymnasium Hildesheim, TuS Hoheneggelsen);

Lisa Marie Heibach (Hermann-Nohl-Schule Hildesheim);

Tamara Koschella (Elisabeth-von-Rantzau-Schule Hildesheim, DJK Blau-Weiß Hildesheim);

Jessica Wilke (KGS Sehnde, JFC Nord 04);

Maximilian Pajung (IGS Bad Salzdetfurth, JFC Süd);

Elias Martha Ablanedo (IGS Bad Salzdetfurth, JFC Süd);

Jill Baumgardt (Elisabeth-von-Rantzau-Schule Hildesheim, VfL Sehlem);

Amelie Gühmann (BBZ Neustadt am Rübenberge, PSV Grün-Weiß Hildesheim);

Julia Kaune (Marienschule Hildesheim);

Rouven Ehlers (Goethegymnasium Hildesheim);

Anton Salge (Robert-Bosch-Gesamtschule Hildesheim, VfV 06 Hildesheim);

Simon Beike (Michelsenschule Hildesheim);

Tobias Schröter (Gymnasium Himmelsthür);

Tamara Leifholz (Marienschule Hildesheim);

Milena Bögershausen (Marienschule Hildesheim);

 

Sanna Klose:

trainiert seit etwa fünf Monaten als Co-Trainerin die U 7 des JFV Süd. Davor war sie als Abwehrspielerin in der Mädchenmannschaft des JFV Süd selbst aktiv.

im Sommer ist das Training zweimal wöchentlich in Bodenburg, in der Hallensaison in der Turnhalle in Sehlem. „Wir haben beim Training immer viel Spaß und es ist schön zu merken, dass die Mannschaft zusammenhält und weiterkommt“, freut sich die 15jährige. „Ich wurde Co-Trainerin, da mein Vater Trainer der U 7 ist und Unterstützung brauchte. Ich kann mir gut vorstellen, mich noch weiterzubilden und vielleicht den Trainerschein zu machen“ fügt Sanna hinzu.

 

Gebke Hagedorn: 

ist durch ein Schulfußball-Turnier in der Grundschule zum Fußball gekommen. Mit ihrer Freundin hat sie sich beim PSV Grün-Weiß Hildesheim angemeldet. Ihre beiden beiden jüngeren Schwestern haben daraufhin auch mit Fußball angefangen.

„Ich habe öfter bei meiner kleinsten Schwester beim Training zugeschaut und bin nach und nach immer weiter als Co-Trainerin in die Mannschaft hineingerutscht.

Um die Mannschaft noch besser unterstützen zu können, habe ich mich entschieden diesen Lehrgang zu machen. An meiner Schule habe ich zusammen mit meinem Lehrer eine Schulmannschaft aufgebaut, mit der wir erst kürzlich Landessieger von Niedersachsen geworden sind und daraufhin am Bundesentscheid von Jugend trainiert für Olympia teilgenommen haben“, sagte die 14jährige.

Zurzeit trainiert sie als Co-Trainerin die E-Juniorinnen des PSV und spielt selbst Fußball bei den C-Juniorinnen ihres Vereins auf Bezirksebene.

Seite zuletzt aktualisiert am: 21.02.2017

Regionale Sponsoren