25.09.2019

eFootball-Turnierserie: NFV veranstaltet landesweit Kreismeisterschaften

Autor / Quelle: Pressestelle Barsinghausen

Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) geht beim Thema eFootball den nächsten Schritt. Nach dem 1. eFootball-Cup mit 64 Vereinen zu Beginn des Jahres in Barsinghausen, der Publizierung eines eFootball-Ratgebers für Vereine sowie der Ernennung von eFootball-Beauftragten in allen NFV-Kreisen als kooptierte Mitglieder der Kreisspielausschüsse folgt jetzt der Startschuss für den sportlichen Wettbewerb an der Konsole.

Bis Ende dieses Jahres sollen in allen 33 NFV-Kreisen – von der Nordseeküste bis zum Harz – eFootball-Kreismeisterschaften nach einheitlichen Standards ausgetragen werden. Die besten Teams aus den Kreisen qualifizieren sich schließlich für die 2. eFootball-Niedersachsenmeisterschaft, die im Januar 2020 in der Landeshauptstadt Hannover stattfinden wird.
 
NFV-Präsident Günter Distelrath: „eFootball ist längst fester Bestandteil der Jugendkultur und ein allgegenwärtiger Markt voller Möglichkeiten – mit großem Potenzial für alle Beteiligten. Wir sind überzeugt, dass er als Ergänzung zum ‚echten‘ Fußball eine Zukunft im Verein hat. Für die Amateurvereine kann eFootball eine Chance sein, neue Mitglieder anzusprechen oder weiterhin an sich zu binden. Die Nachfrage nach einem digitalen Angebot in unserem Sport ist auffällig hoch, vor allem von den aktiven Fußballerinnen und Fußballern selbst. Diesem Interesse wollen wir mit einem Angebot gerecht werden.“
 
Gespielt werden die eFootball-Kreismeisterschaften an der PlayStation 4 (PS4)mit dem Titel FIFAim Modus „2 vs. 2“. Bei Turnieren vor dem 28. September wird das Spiel FIFA 19verwendet, danach wird mit dem dann erscheinenden Spiel FIFA 20gespielt. Als einheitlich zu verwendende Turniergröße für die Kreismeisterschaften wurde ein Teilnehmerfeld von 24 oder maximal 32 Mannschaften festgelegt.
An den Kreismeisterschaften teilnehmen können alle Fußballvereine des jeweiligen NFV-Kreises. Jeder Verein kann bis zu zwei 2er-Teams melden. Das Teilnehmeralter ist kreisübergreifend auf mindestens 18 Jahre begrenzt. Zudem muss ein Spieler jedes Teams registriertes Mitglied im meldenden Verein sein und einen aktiven NFV-Spielerpass besitzen. Turnieranmeldungen können darüber hinaus ausschließlich vom Verein (nicht von Spielern selbst) abgegeben werden. Ist die Anzahl von Anmeldungen höher als die Zahl der Startplätze bei einem Turnier, wird das Teilnehmerfeld per Los ermittelt.
 
NFV-Direktor Jan Baßler: „Mit eFootball bietet sich dem organisierten Fußball die große Möglichkeit, die junge Generation wieder stärker für das Format ‚Sportverein‘ zu begeistern. Er kann Teilhabe ermöglichen und aus Klubhäusern und Vereinsgaststätten gesellige Treffpunkte machen. Diese Gelegenheit möchten mir gemeinsam mit unseren Vereinen ergreifen. Die Ausrichtung von Kreismeisterschaften ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg, den wir als Verband mit voller Überzeugung gehen.“
 
 
Zum Hintergrund
 
• Was ist eFootball?
Der Begriff eFootball bezeichnet den sportlichen Wettkampf zwischen Menschen in Fußball-Simulationen an Spielekonsolen (PlayStation/Xbox) oder am Computer. eFootball kann als Individual- oder Mannschaftssport gespielt werden. Möglich ist das offline und online. Alle NFV-Kreismeisterschaften werden jedoch im Offline-Modus ausgetragen. Sprich: Die Spieler müssen am gleichen Ort spielen.
 
• Warum spricht der NFV von eFootball statt eSports?
Unter eSports werden Spiele und Genres zusammengefasst, etwa Ego-Shooter, die der NFV als für ihn relevante Inhalte ablehnt. Um auf die für den Fußball tatsächlichen Inhalte von eSports hinzuweisen und sich von brutalen und gewaltverherrlichenden Spielen abzugrenzen, hat sich der NFV mit dem DFB bei der Begrifflichkeit für eine klare Trennung ausgesprochen. Der NFV möchte keine Spiele fördern, in denen mit etwas anderem als Fußball geschossen – deshalb eFootball.
 
• Wieso engagiert sich der NFV beim eFootball?
Das Interesse von Spielern und Vereinen nach einem digitalen Angebot ist auffällig hoch. Die Resonanz für den 1. NFV-eFootball-Cup im Januar 2019 hat diesen Eindruck nur bestätigt. In nur vier Wochen hatten sich fast 200 NFV-Vereine für nur 64 Startplätze beworben. Grundsätzlich steht das NFV-Engagement im eFootball aber nicht in Konkurrenz zum Kerngeschäft, dem „echten“ Fußball. Vielmehr soll es interessierten Vereinen eine Ergänzung ihres Angebots ermöglichen.

 

 

Weitere Informationen unter "Downloads"

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 01.10.2019

Regionale Sponsoren